Mamlūk Polo Rider Flask, c.1300AD



A detail of the Mamlūk Polo Rider Flask, c.1300AD
Another detail of the Mamlūk Polo Rider Flask, c.1300AD
Polo Rider Flask

  Dating: C. 1300
  Dynasty: Mamluks.
  Origin: Egypt or Syria

  Honey-coloured glass with red contoured red, white, yellow, green, light and dark blue enamel and gold livery
  Height: 28.5 cm
  Diameter: 19 cm
  Diameter: 4.3 cm margin

  Ident. No. I. 2573
  Collection: Museum of Islamic Art

  Photographer: John Kramer



Description
Im Zentrum dieser bauchigen Glasflasche steht der großflächig umlaufende, in Email- und Goldfarben gemalte Reiterfries am Körper der Flasche. Dieser findet sein Gegengewicht in einem goldgrundigen, formelhaften Schriftband am zylindrischen Flaschenhals. Beide Friese werden nach unten durch ein schmales, goldfarbenes Flechtband begrenzt. Die Schulter ist fast vollständig mit filigraner Goldmalerei in Form eines Tierfrieses mit Jagdhunden und Hasen ausgefüllt.

Die zwölf galoppierenden Reiter, von denen nur einer tatsächlich einen Polostab trägt, spiegeln die Pferdesportbegeisterung der in Ägypten und Syrien herrschenden Mamluken (ca. 1250–1517) wider. Die drei roten, fünfblättrigen Rosetten auf der Schulter der Flasche weisen auf die zu dieser Zeit im Jemen herrschenden Rasuliden als Auftraggeber. Die ‘Poloreiterflasche’ ist in ihrer Form, ihrem guten Erhaltungszustand und Dekor einzigartig. Angeblich soll sie in China aufbewahrt worden sein.

Auf der in einer Form angeblasenen Flasche wurde mit einem Pinsel farbiges, fein gemahlenes, mit Öl vermischtes Glas bzw. Mineralien dünn auf die Oberfläche aufgetragen. Danach wurde das Stück wieder erhitzt, bis die Farben auf der Glasoberfläche aufschmolzen, die Form der Flasche sich aber nicht veränderte – ein Vorgang, der eine große Beherrschung der Brennöfen voraussetzte. Die Ursprünge der Emailtechnik in Syrien, ihre Herstellungsorte sowie die Weiterentwicklung in Syrien und Ägypten sind noch nicht befriedigend erforscht.

Description
In the centre of this bulbous glass bottle is a large equestrian frieze encircling the body of the bottle, painted in enamel and gold colours. This finds its counterpoise in a gold-based, formulaic tape on the cylindrical neck. Both friezes are bordered below by narrow, golden braid. The shoulder is almost completely filled with filigree gold painting in the form of an animal frieze with hunting dogs and rabbits.

The twelve galloping horsemen, only one of which actually carries a polo stick, reflect the equestrian enthusiasm of the ruling Mamluks in Egypt and Syria (ca. 1250-1517). The three red, five-petalled rosettes on the shoulder of the bottle refer to the Rasulids prevailing, at that time, in Yemen as client. The 'Polo equestrian bottle' is unique in its form, its good state of preservation and decor. Supposedly it was found in China.

This mould blown bottle was coloured with finely ground glass and minerals mixed with oil, applied thinly to the surface with a brush. The piece was then heated until the colour melted onto the glass surface, without the shape of the bottle being altered - a process which presupposes a great mastery of the kilns. The origins of the enamel technique in Syria, their place of manufacture and further development in Syria and Egypt have not been satisfactorily explored.

Source: Museum für Islamische Kunst der Staatlichen, Berlin



Illustrations of Egyptian Costume & Soldiers
13th Century Illustrations of Costume & Soldiers
14th Century Illustrations of Costume & Soldiers